Veranstaltungen

Feb
24
Fr
Mjezynarodny wědomostny kolokwij / Internationales wissenschaftliches Kolloquium
Feb 24 um 10:00
Mjezynarodny wědomostny kolokwij / Internationales wissenschaftliches Kolloquium

Mjezynarodny wědomostny kolokwij k žiwjenju a wuměłskemu tworjenju Jana Buka

Serbski muzej přeprošuje pjatk, 24. februara wot 10 hodź. na mjezynarodny wědomostny kolokwij k žiwjenju a tworjenju serbskeho wuměłca. Dopołdnja wobswětluja referentki a referenća Bukowe skutkowanje pod wšelakimi aspektami. Sćěhowacy referenća su prošeni: dr. Małgorzata Mieczkowska – slědźerka wo narodnych mjeńšinach w Europje (uniwersita Szczecin); prof. Piotr Pałys – stawiznar, nawoda wotrjada za šleske studije (Šleski institut, Opole); dr. Kathleen Rosenthal – wuměłstwowa stawiznarka, Drježdźany; dr. Jacek Cybis – architekt a syn wuměłca Jana Cybisa kaž tež dr. Peter Michel – wuměłstwowy wědomostnik, Berlin. Popołdnju móža so wobdźěleni w rozmołwnym kole ze časowymi swědkami, wuměłskimi kolegami a přećelemi Jana Buka wuměnjeć. Po tym poskićeja so wodźenja we wustajeńcy. Zarjadowanje wotměje so w němskej a pólskej rěči ze simultanym přełožkom a měri so na wšitkich zajimcow.


Internationales wissenschaftliches Kolloquium

Alles ist Landschaft. Der sorbische Maler Jan Buck

Die Kunst war sein Leben, denn: “Für mich ist Kunst die innere geistige Auseinandersetzung mit der Realität”, so Jan Buck (1922-2019). Buck plädierte wiederholt für eine geistige Öffnung der sorbischen Kunst. Mit seinem Werk verhalf er der sorbischen bildenden Kunst den Anschluss an die Moderne.

Das Sorbische Museum lädt zum internationalen wissenschaftlichen Kolloquium zum Leben und Schaffen des sorbischen Künstlers ein. Am Vormittag beleuchten die Referentinnen und Referenten Bucks Wirken unter verschiedenen Aspekten. Folgende Referenten sind geladen: Dr. Małgorzata Mieczkowska – Forscherin über nationale Minderheiten in Europa (Universität Szczecin); Prof. Piotr Pałys – Historiker, Leiter der Abteilung für schlesische Studien (Schlesisches Institut, Opole); Dr. Kathleen Rosenthal – Kunsthistorikerin, Dresden; Dr. Jacek Cybis – Architekt und Sohn des Künstlers Jan Cybis sowie Dr. Peter Michel – Kunstwissenschaftler, Berlin. Am Nachmittag können sich die Teilnehmenden in einer Gesprächsrunde mit Zeitzeugen, Künstlerkollegen und Freunden von Jan Buck austauschen. Danach werden Führungen in der Ausstellung geboten. Die Veranstaltung findet in deutscher und polnischer Sprache mit Simultanüberstzung statt und richtet sich an alle Interessenten.

 

 

< class="footer-inner">