Förderverein

Spěchowanske towarstwo Serbskeho muzeja (Budyšin) z.t. – Förderverein des Sorbischen Museum (Bautzen) e. V.

Wirkungsbereiche des Fördervereins:
Der Förderverein des Sorbischen Museums e.V. setzt sich für die Anerkennung und Erlebbarkeit kultureller Vielfalt in der Lausitz und in Europa ein.
In Bezug auf das Museum gehört dazu vor allem die Absicherung der Voraussetzungen, die Sammlungen des Sorbischen Museums zu erhalten und zu erweitern.

Promotion
– Werbung für Präsentationen des Sorbischen Museums im In- und Ausland
– Imageförderung in der Öffentlichkeit

Vernetzung
– Förderung in- und ausländischer Kontakte zu Wissenschafts- und Kultureinrichtungen
– fachliche Beratung

Sponsoring
Gewinnung von Geldgebern und Förderern im In- und Ausland – zum Beispiel:
– für den Ankauf von Kunst- und Kulturgütern sowie von Nachlässen
– zur Finanzierung von Sonderausstellungen und Katalogen
– für Restaurierungen.

Jahresbeitrag
Der Jahresbeitrag beträgt 20 €, ermäßigt 10 €. (-> Link Broschüre mit Mitgliedserklärung)

Vereinsvorstand:

Vorsitzende des Fördervereins:
Dr. Annett Bresan, Sorbisches Institut

2. Vorsitzende:
Dr. Ines Keller, Sorbisches Institut

Kassenwart:
Tomasz Nawka, Bautzen

Weitere Vorstandsmitglieder:
Clemens Bresan, Königswartha
Helena Pallmann, Bautzen

 

Kontakt:
sekretariat@sorbisches-museum.de
Förderverein Sorbisches Museum e.V.

IBAN: DE04 8555 0000 1000 0332 91
BIC: SOLADES1BAT

Kontonummer: 1000033291
BLZ 85550000
Kreissparkasse Bautzen

Der Förderverein des Sorbischen Museums ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein (VR 31195) und darf Spendenquittungen ausstellen.

Buchbare Wanderausstellungen

Prjedy hač woteńdźeš - Bevor du gehst

Prjedy hač woteńdźeš - Bevor du gehst

Fotografien von Matthias Bulang

Eine umfangreiche Sammlung von Fotografien der letzten sorbischen Trachtenträgerinnen des Bautzener Fotografen Matthias Bulang (entstanden zwischen 1985 und 2011) war Ausgangspunkt eines Ausstellungs- und Buchprojektes unter dem Titel „Bevor du gehst“. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit zwei weiteren sorbischen Künstlern realisiert – der Schriftstellerin Róža Domašcyna und dem Komponisten Měrćin Weclich.
Gezeigt werden klassische Schwarz-Weiß-Bilder, die Matthias Bulang mit einer herkömmlichen Plattenkamera aufgenommen hat. Die porträtierten Frauen versetzt er in eine für sie charakteristische Umgebung und stattet sie mit berufs- und arbeitsspezifischen Elementen aus. Die dargestellten Frauen bleiben namenlos und stehen stellvertretend für alle Frauen ihrer Generation. Die meisten von ihnen leben heute nicht mehr. Die für die Ausstellung auf nahezu lebensgroßes Format gezogenen Porträts vermitteln so die Illusion, als wären die Frauen noch mitten unter uns und der Betrachter stünde ihnen mit offenem Blick gegenüber.
Die schmerzhafte Antwort auf die Frage nach dem, was mit dem Tod einer jeden von ihnen unwiederbringlich verloren geht, entrückt so für einen kurzen Augenblick.
Die Bilder von Matthias Bulang sind eine Hommage an all die unscheinbaren Heldinnen des Alltags, an einfache sorbische Frauen. Ungeachtet aller ihrer Generation auferlegten Lasten und entgegen aller Anfeindungen ihrer sorbischer Tracht und ihrer Muttersprache wegen haben sie sich ihren Lebensmut, ihre Frömmigkeit und die Liebe zu ihrem Volk bewahrt.
Diese Ausstellung ist multimedial angelegt. Über Kopfhörer können die Besucher Texte der sorbischen Dichterin Róža Domašcyna hören. Die Lyrikerin reflektiert das Leben ihrer Mutter, welche selbst die sorbische Tracht trug. Domašcyna nähert sich den Sinnfragen des Lebens und sucht nach dem Ursprung dessen, was gerade diese Generation von Frauen zusammenschweißte.
Der sorbische Komponist Měrćin Weclich hat sich von den Fotografien inspirieren lassen. Seine eigens zu den Bildern geschaffenen Kompositionen umrahmen das gesprochene Wort und stellen eine emotionale Verbindung zu den Bildern der Ausstellung her.

Material:
48 Banner mit Kunstfotografien und Zitaten in Obersorbisch und Deutsch
Maße 800 x 2500 mm
1 Titel- Banner
Maße 1300 x 2500 mm

Serbska hola. Slědy w pěsku – In der Heide. Sorbisches auf der Kippe

Serbska hola. Slědy w pěsku – In der Heide. Sorbisches auf der Kippe

Die Ausstellung thematisiert die sorbischen Wurzeln der Lausitzer Heideregion zwischen Senftenberg, Hoyerswerda, Spremberg, Weißwasser und Bad Muskau. Dabei geht es auch um den Identitäts- und Wertewandel der dort lebenden Menschen – unter anderem infolge der Industrialisierung.
Die einzigartigen Trachten und Bräuche der Sorben in der Heide haben sich bis heute erhalten – doch mit dem Abbau der Braunkohle, der Zerstörung sorbischer Orte und mit dem Zuzug Tausender Fremder ins Gebiet geriet das seit mehreren Jahrhunderten aufgebaute Traditionssystem ins Wanken.
„Sorbisches auf der Kippe“ – der Titel der Ausstellung spielt bewusst mit bestimmten Assoziationen. Denn auf der Kippe stehen nicht nur sorbische Dörfer, sondern auch die sorbische Sprache und Identität dieser Region. Und so manche Erinnerung wird achtlos auf der Müllkippe entsorgt. Aber gerade mit dem zunehmenden Verlust wächst das Interesse am Erhalt des Erbes der Vorfahren.

Material:
10 Roll-Ups in Obersorbisch und Deutsch
Maße 1000 x 2000 mm

Institutionen

Hier finden Sie eine Auswahl von Institutionen, mit denen das Sorbische Museum zusammenarbeitet:

Domowina
Zwjazk Łužiskich Serbow

Domowina Bund Lausitzer Sorben
www.domowina.de

Ludowe nakładnistwo Domowina
Domowina-Verlag Bautzen
www.domowina-verlag.de

Němsko-Serbske ludowe dźiwadło
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen
www.theater-bautzen.de

Rěčny centrum WITAJ
WITAJ – Sprachzentrum
www.witaj-sprachzentrum.de

Sächsische Landesstelle für Museumswesen
www.museen.smwk.sachsen.de

Serbski gymnazij Budyšin
Sorbisches Gymnasium Bautzen
www.sorbisches-gymnasium.de

Serbski Institut
Sorbisches Institut
www.serbski-institut.de

Serbski ludowy ansambl
Sorbisches National-Ensemble
www.sne-bautzen.de

Załožba za serbski lud
Stiftung für das sorbische Volk
www.stiftung.sorben.com

 Serbski muzej (Chóśebuz) – Wendisches Museum Cottbus 

www.wendisches-museum.de

Mitgliedschaften

Das Sorbische Museum ist Mitglied in folgenden Vereinen und Verbänden:

Deutscher Tourismusverband
www.deutschertourismusverband.de

International Council of Museum – ICOM
www.icom.museum

Maćica Serbska e.V.
www.macica.sorben.com

Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH
www.oberlausitz.com

Sächsischer Museumsbund
www.museumsbund-sachsen.de

Zwjazk za serbski kulturny turizm z.t
Sorbischer Kulturtourismus e.V.
www.tourismus-sorben.com

Partnermuseen

Hier finden Sie eine Auswahl von Museen, mit denen das Sorbische Museum gemeinsam verschiedene Projekte realisiert hat:

Anhaltinische Gemäldegalerie Dessau
26.11.2005-22.1.2006 „Im Reich der schönen, wilden Natur… Der Landschaftszeichner Heinrich Theodor Wehle“

Moravské zemské muzeum Brno
20.2.-12.8.2007 „Lužičti Srbové. Historie, kultura, tradice“

Museum Bautzen
4.9.-13.11.2005 „W raju rjaneje, njeskludźeneje přirody. Rysowar krajinow Hendrich Božidar Wjela 1778-1805. — Im Reich der schönen, wilden Natur. Der Landschaftszeichner Heinrich Theodor Wehle“

28.4.-28.10.2007 „Jan Buck. Stillleben – Komposition – Landschaft. Malerei und Zeichnung.— Jan Buk. Ćišno – Kompozicija – Krajina. Mólby a rysowanki“

Muzeum Ceramiki w Bolesławcu
2.3.-13.4.2008 „Jutry-Wielkanoc-Ostern. Serbske a delnjošleske nalětnje a jutrowne nałožki. Sorbische und niederschlesische Oster- und Frühlingsbräuche”

Muzeum Mladoboleslavska
2.3.-13.4.2008 „Jutry–Velikanoc–Ostern. Jutrowne a nalětne nałožki w Serbach a Čechach.— Oster- und Frühlingsbräuche bei den Sorben und Tschechen“

Muzeum Narodowe w Poznaniu
8.3.-29.6.2008 „Witajće k nam. Serbołuzyczanie. Historia, kultura, tradycja”

Muzeum Piśmiennictwa i Muzyki Kaszubsko-Pomorskiej, Wejherowo
12.10.2014-8.2.2015 „Kašubojo – Kaschuben – Kaszubi – Kaszebi”

Muzeum Ślaska Opolskiego
27.11.2005-25.2.2006 „Ludowa kultura Opolskeje Šleskeje – Volkskultur des Oppelner Schlesien”

Muzeum Zachodniokaszubskie, Bytów
12.10.2014-8.2.2015 „Kašubojo – Kaschuben – Kaszubi – Kaszebi”

Muzeum Ziemi Puckiej, Puck
12.10.2014-8.2.2015 „Kašubojo – Kaschuben – Kaszubi – Kaszebi”

Národní muzeum (Praha), Národopisné muzeum – Musaion
4.5.-7.9.1997 „Čěske zaškleńčne molerstwo z Narodneho muzeja w Praze. — Böhmische Hinterglasmalerei aus dem Nationalmuseum in Prag“

Serbski muzej Chóśebuz – Wendisches Museum Cottbus
25.5.-26.8.2007 „Erich Rinka. Fotograf”

16.11.2012-3.2.2013 „… z lubosće k domiznje. Wylem Šybaŕ – … aus Liebe zur Heimat. Wilhelm Schieber”

12.5.-22.9.2013 „Canki, somot, parlički. Pycha narodneje drasty Serbow. – Cańki, somot, paśerki. Pychota narodneje drastwy Serbow. – Spitze, Samt und Seide. Kostbarkeiten sorbischer Trachten“

Stadtmuseum Hoyerswerda
4.9. – 25.10.1998 „Serbske tworjace wuměłstwo – Sorbische bildende Kunst. 1923-1998″

Städtisches Museum Eisenhüttenstadt
„Plakat! Doba NDR w plakatowej zběrce Serbskeho muzeja. – Die Zeit der DDR in der Plakatsammlung des Sorbischen Museums“

Vlastivědné muzeum a galerie,  Česká Lípa
12.1.-27.02.1994: „Lužičci Srbové – Łužiscy Serbja – Die Lausitzer Sorben”

15.5.-20.06.2013: „Dřive něž odejdež. Prjedy hač woteńdźeš. Bevor du gehst – Fotografien von Matthias Bulang“